Ticket - open art museum, St. Gallen

Beschreibung

Obwohl hoch aktuell, ist das Thema Anorexie ein Tabu. Lene Marie Fossen lehnt den linearen Verlauf der Zeit ab, der sie in die Pubertät zwingt, und hört im Alter von zehn Jahren auf zu essen. Für den Rest ihres Lebens kämpft sie mit der Magersucht. Autodidaktisch findet sie zur Fotografie als ein Medium, mit dem sie die Zeit einzufrieren sucht. In einem leer stehenden Krankenhaus auf der griechischen Insel Chios entsteht ihre zutiefst bewegende Serie von Selbstporträts. Lene Marie Fossen entscheidet sich, offen mit ihrer Krankheit umzugehen und ihre Arbeiten öffentlich zu zeigen. Und sie fordert, als Fotografin gesehen zu werden: «Ich bin in erster Linie Künstlerin und dann bin ich krank. In meiner Arbeit geht es nicht um Essstörungen. Es geht um menschliches Leid.» Auf Chios porträtiert sie ebenso die 2015 gestrandeten Flüchtlingskinder wie auch alte Menschen. Im Zentrum steht immer die Frage des Mensch-Seins.

Kuratiert von Ellen K. Willas, WILLAS contemporary, Oslo/Stockholm.

Begleitet vom preisgekrönten Dokumentarfilm Self Portrait (dt: Lene Marie oder Das wahre Gesicht der Anorexie), Regie: Margreth Olin, Katja Høgset, Espen Wallin (2019, Speranza Film), Musik: Susanne Sundför.

Parallel zu Lene Maria Fossen- Human findet die Ausstellung "KörperBilder" statt. Die Selbstporträts von Lene Marie Fossen sollen in einen erweiterten Kontext von Körperlichkeit undunterschiedlichen Körperschemata eingebettet werden. Dazu wird ihren Fotoporträts die Ausstellung KörperBilder mit Werken aus der Sammlung des Museum im Lagerhaus im Dialog gegenübergestellt.

Obwohl hoch aktuell, ist das Thema Anorexie ein Tabu. Lene Marie Fossen lehnt den linearen Verlauf der Zeit ab, der sie in die Pubertät zwingt, und hört im Alter von zehn Jahren auf zu essen. Für den Rest ihres Lebens kämpft sie mit der Magersucht. Autodidaktisch findet sie zur Fotografie als ein Medium, mit dem sie die Zeit einzufrieren sucht. In einem leer stehenden Krankenhaus auf der griechischen Insel Chios entsteht ihre zutiefst bewegende Serie von Selbstporträts. Lene Marie Fossen entscheidet sich, offen mit ihrer Krankheit umzugehen und ihre Arbeiten öffentlich zu zeigen. Und sie fordert, als Fotografin gesehen zu werden: «Ich bin in erster Linie Künstlerin und dann bin ich krank. In meiner Arbeit geht es nicht um Essstörungen. Es geht um menschliches Leid.» Auf Chios porträtiert sie ebenso die 2015 gestrandeten Flüchtlingskinder wie auch alte Menschen. Im Zentrum steht immer die Frage des Mensch-Seins.

Kuratiert von Ellen K. Willas, WILLAS contemporary, Oslo/Stockholm.

Begleitet vom preisgekrönten Dokumentarfilm Self Portrait (dt: Lene Marie oder Das wahre Gesicht der Anorexie), Regie: Margreth Olin, Katja Høgset, Espen Wallin (2019, Speranza Film), Musik: Susanne Sundför.

Parallel zu Lene Maria Fossen- Human findet die Ausstellung "KörperBilder" statt. Die Selbstporträts von Lene Marie Fossen sollen in einen erweiterten Kontext von Körperlichkeit undunterschiedlichen Körperschemata eingebettet werden. Dazu wird ihren Fotoporträts die Ausstellung KörperBilder mit Werken aus der Sammlung des Museum im Lagerhaus im Dialog gegenübergestellt.

Dauer

Gäste verbringen hier normalerweise 2 Stunden.

Öffnungszeiten

Jetzt geschlossen
14:00 - 18:00
Standort
Wie komme ich dahin?

FAQs

Gibt es Schliessfächer?
Ist das Museum Rollstuhl geeignet?
Für welche Personen gilt freier Eintritt?
Haben IV-Bezügerinnen und -Bezüger einen ermässigten Eintritt?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END